24.3.06

Umlauf - Tag 3

Nach einem guten Frühstück am Hotelbüffet, einem kurzen Abruf meiner e-mail ist es auch schon wieder Mittag in Bahrain und der Abflug nach Singapur naht.

Interessant an der Flugvorbereitung in Bahrain finde ich immer, wie gut und unkompliziert hier alles organisiert ist.

Die Ein- und Ausreiseprozeduren beschränken sich, im Gegensatz zu unseren amerikansichen oder indischen Freunden, auf Sekunden.

Das Wetterbüro liefert Wetterkarten vom feinsten, auf die europäische Meteorologen vermutlich fast neidisch wären.

Und die Flugsicherung springt flink und geschickt mit all unseren Sonderwünschen um (Da wir vergleichsweise schwer sind, benötigen wir eine andere Startrichtung als der restliche Verkehr. Alles kein Problem, wir werden freundlich und schnell während einer Lücke im Anflugstrom auf die gewünschte Startbahn freigeben.).

Im Steigflug merke ich einen leichten Druck auf meinen Zähnen, der später stärker wird.

Am Tag vor meinem Umlauf war ich beim Zahnarzt, der mir zwei Füllungen verpassen will. Dazu müssen jedoch die Füllungen erst angefertigt werden und bis dahin hat er meine zwei Löcher provisorisch aufgefüllt (Mein Kapitän, begeisterter Modellflieger, scherzt noch, daß er nötigenfalls auch Epoxydharzkleber dabei habe, falls an dem Zahn etwas zu reparieren sei...).
Extra hatte ich meinen Dentisten noch eindringlich dazu befragt, ob es ein Problem sei, mit diesen Provisorien fliegen zu gehen: "Nein, nein, alles kein Problem..."

Vermutlich ist unter einer der Füllungen ein kleiner Lufteinschluss verblieben. Die Luft dehnt sich nun durch den geringeren Kabinendruck aus und drückt auf den Nerv...

Da wir nach Osten fliegen, kommt der Sonnenuntergang früher als üblich. Über dem Golf von Bengalen spielt sich dann in unserem Rücken ein traumhaftes Schauspiel ab, das sämtliche Farben des Himmels zur Geltung bringt. Das Zahndrücken ist darüber auch schnell wieder vergessen...

Die Flugsicherung in diesem Teil der Welt wird von Indien aus durchgeführt. Zur Kommunikation mit den Lotsen bediene ich mich der Kurzwelle.
Leider ist die Kurzwelle hier nicht so kristallklar wie über dem Nordatlantik.
Diverse Kontrollstellen funken gleichzeitig auf einer Welle. Das gibt immer ein heilloses Chaos.

Zu allem Überfluss ist die Kurzwelle auch noch amplitudenmoduliert. Sprich je lauter jemand ins Mikro hineinspricht, desto höher wird angeblich die Sendeleistung...
Die Marktschreier auf dem Hamburger Fischmarkt sind absolute Leisetreter im Vergleich zu dieser Kakophonie... Kommunkikation im 21. Jahrhundert...

Glücklicherweise werden wir bald an Kuala Lumpur übergeben und können wieder normal auf UKW mit guter Sprachqualität senden.

Um halb vier Lokalzeit landen wir morgens in Singapur. Eigentlich hätten wir noch früher da sein können. Jedoch ist unsere planmäßige Ankunftszeit vier Uhr und "zu früh ist auch unpünktlich"...
Da die Abfertigung ein fein abgestimmtes Räderwerk ist, sollen wir nicht mehr als 30 Minuten vor unserer Planzeit "aufschlagen", um dieses Räderwerk nicht aus dem Takt zu bringen.
Zu diesem Zweck hatten wir schon nach dem Start in Bahrain unsere Geschwindigkeit etwas reduziert und nun setzen wir passend auf. Das Ende eines schönen Arbeitstages.

Deutscher Zeit ist es jetzt 2030 Uhr. Ich bin somit eigentlich noch ganz fit. Im Hotel angekommen übermannt mich jedoch die Müdigkeit.

Schnell schreibe ich noch eine SMS an eine alte "Sandkastenfreundin" (wir kennen uns aus meinem Heimatdorf seitdem wir beide zwei Jahre alt waren und uns im Sandkasten um Eimer und Schaufel gestritten haben...).
Diese ist mittlerweile hier in Singapur in der Personalabteilung eines schweizer Unternehmens beschäftigt, während ihr Mann eine ähnliche Funktion für ein deutsches Unternehmen bekleidet. Die beiden und ihren zwei Jahre alten Sohn will ich nun im Laufe des Nachmittages besuchen. Aber jetzt ruft erst mal mein Bett...

2 Comments:

Anonymous Pajas said...

sensationeller blog, macht richtig Spass und Laune, selbst wieder in die Lüfte zu gehen (wenn auch "nur" in hinten in der Holzklasse!). Weiter so, bin gespannt auf die Fortsetzung!

P.S. auch ein zwei Fotos wären noch super, v.a. von der wunderschönen Stimmung über den Wolken... :-)

24/3/06 12:09  
Blogger Alles lacht, hier kommt die Fracht.... said...

Danke für das Lob! Leider habe ich von diesem Umlauf nicht so viele schöne Photos, aber ich werde in Zukunft mal wieder verstärkt auf Motivjagd gehen (Ich bitte nur zu berücksichtigen, daß mit meinem Apparat der Marke "digitale Lochkamera" nicht viel zu holen ist...).

Grüße ins wunderschöne Luzern!

Golfox

25/3/06 10:45  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home